Networking science.

We are the largest scientific network in Switzerland and provide advice to policy-makers and society on knowledge-based and socially relevant issues. MORE

Swiss Academies Series

12.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Weissbuch Radiochemie Schweiz

SWISS ACADEMIES REPORTS, Vol. 15, No. 4, 2020

Für aktuelle und zukünftige Herausforderungen wie den Rückbau von Kernkraftwerken benötigt die Schweiz Fachwissen zur Erforschung und Anwendung radioaktiver Stoffe. Mittelfristig zeichnet sich jedoch ein Mangel an Expertinnen und Experten ab. Gemeinsam mit verschiedenen Organisationen aus der Wissenschaft hat die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz das Weissbuch Radiochemie Schweiz erarbeitet. Dieses zeigt Massnahmen zur Sicherung und Weiterentwicklung des erforderlichen Fachwissens auf. Mit der Schaffung einer neuen Professur haben die ETH Zürich und das Paul-Scherrer-Institut bereits einen wichtigen ersten Schritt gemacht.

 

Alberto R, Burger M, Gäggeler H (2020) Weissbuch Radiochemie Schweiz. Swiss Academies Reports 15 (4).

DOI: 10.5281/zenodo.4147524

PDF (in german)
11.2020
Swiss Academies of Arts and Sciences
Priority Themes for Swiss Sustainability Research

SWISS ACADEMIES REPORTS, VOL. 15, NO 5, 2020

Using six priority themes, the "White Paper on Sustainability Research" outlines Switzerland's most urgent research needs in order to meet the UN Sustainable Development Goals. The priority themes were developed by 30 experts from science and practice on the basis of a broad-based dialogue with over 100 stakeholders from science, business, administration and civil society.

Wuelser G, Chesney M, Mayer H, Niggli U, Pohl C, Sahakian M, Stauffacher M, Zinsstag J, Edwards P (2020) Priority Themes for Swiss Sustainability Research. Swiss Academies Reports 15 (5).

DOI: 10.5281/zenodo.4269609

PDF
11.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge schädigen Biodiversität, Wald und Gewässer

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 8, 2020

In der Schweiz gelangt nach wie vor zu viel Stickstoff und Phosphor in die Umwelt. Kritische Belastungsgrenzen für Stickstoffeinträge in die Umwelt sind vielerorts deutlich überschritten. Vor allem die Stickstoff- und Phosphorüberschüsse der Landwirtschaft und die Stickstoffemissionen des Verkehrs belasten die Umwelt und beeinträchtigen die Biodiversität, die Luft, die Gewässer- und Trinkwasserqualität sowie die Waldfunktionen stark. 

Zudem verstärken sie den Klimawandel und beeinträchtigen die menschliche Gesundheit. Ursachen wie auch Auswirkungen der übermässigen Einträge sind wissenschaftlich seit Jahrzehnten gut dokumentiert. Allerdings ist kaum eines der diesbezüglichen vom Bundesrat verabschiedeten Reduktionsziele erreicht. Sollen die negativen Effekte auf die Biodiversität und Ökosystemleistungen verringert werden, sind die Ursachen für die übermässigen Einträge dringend anzugehen. Dieses Faktenblatt zeigt hierzu Handlungsansätze auf.

 

Guntern J et al. (2020) Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge schädigen Biodiversität, Wald und Gewässer. Swiss Academies Factsheet 15 (8).

DOI: 10.5281/zenodo.4269631

PDF (in German)
11.2020
Swiss Academy of Medical Sciences SAMW
Autonomie in der Medizin: 7 Thesen

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 11, 2020

In der Schweiz sind die Voraussetzungen in Recht, Politik und gesellschaftlicher Praxis gegeben, damit die Autonomie der Patientinnen und Patienten effektiv respektiert und gefördert werden kann. Um auf dieser Grundlage die Autonomie im Schweizer Gesundheitssystem weiter zu stärken, präsentieren die Zentrale Ethikkommission (ZEK) und die Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) sieben Thesen mit Denk- und Diskussionsanstössen.

In einem öffentlichen Veranstaltungszyklus von 2015 bis 2019 stellten die NEK und die ZEK das Konzept der Autonomie, seine Voraussetzungen, aber auch die Herausforderungen zur Diskussion. Die thematischen Schwerpunkte reichten von «Autonomie und Verantwortung» über Themen wie assistierte Autonomie, die Einflüsse der Digitalisierung bis zu «Autonomie und Glück». Die gemeinsam erarbeitete Publikation «Autonomie in der Medizin: 7 Thesen» ist der Ertrag aus diesen fünf Symposien. Die sieben Thesen werden jeweils in einem kurzen Kapitel erläutert und mit einem konkreten Beispiel vertieft.

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften / Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (2020) Autonomie in der Medizin: 7 Thesen. Swiss Academies Communications 15 (11).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.4009253

PDF (in german)
10.2020
Swiss Academies of Arts and Sciences
Forschung für gesellschaftliche Innovationen an Fachhochschulen (FHs) – Potenziale, Rahmenbedingungen, Handlungsfelder

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 12, 2020

FHs haben den gesetzlichen Auftrag, in der Schweizer Forschungslandschaft eine komplementäre Position zu den Universitäten einzunehmen. Diese gleichwertige gegenseitige Ergänzung ist für die TD-Forschung wertvoll.
Worin die spezifischen Kompetenzen und Stärken der Forschung an FHs liegen und wie deren Potential besser genutzt werden könnte, werden in diesem Postionspapier diskutiert.


Akademien der Wissenschaften Schweiz (2020) Forschung für gesellschaftliche Innovationen an Fachhochschulen (FHs) – Potenziale, Rahmenbedingungen, Handlungsfelder. Swiss Academies Communications 15 (12).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.4090403

PDF (in german)
08.2020
Swiss Academy of Humanities and Social Sciences SAHS
Next Generation and Third Space: neue Karriereprofile im Wissenschaftssystem

SWISS ACADEMIES REPORTS, VOL. 15, NO 3, 2020

Die Studie «Next Generation und Third Space: neue Karriereprofile im Wissenschaftssystem» macht den an Schweizer Universitäten und Hochschulen als eigenständige Kategorie noch kaum etablierten Third Space fassbar. Er gründet auf qualitativer Ebene auf der Sicht von Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, welche die gegenwärtige Praxis und den künftigen Bedarf an Third-Space-Profilen einschätzen; auf quantitativer Ebene handelt es sich um einen Versuch, den Umfang der bestehenden Third-Space-Profilen im Wissenschaftssystem abzuschätzen.

Die Autorinnen der Studie kommen mitunter zum Schluss: Der Third Space existiert realiter (rund jede siebte Vollzeitstelle in den Geistes- und Sozialwissenschaften an einer Schweizer Universität ist eine Third-Space-Stelle). Er wird aber nicht als gleichwertige akademische Karriereweg angesehen, sondern eher mit einer verpassten akademischen Karriere assoziiert.

 

Schmidlin Sabina, Eva Bühlmann und Fitore Muharremi (2020) Next Generation und Third Space: neue Karriereprofile im Wissenschaftssystem. Studie im Auftrag der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften. Swiss Academies Reports 15 (3).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3923494

PDF (in german)
08.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Space research in Switzerland 2018 - 2020

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 10, 2020

The Swiss space research community is very active and a reliable partner in space research activities. On the occasion of the 43rd COSPAR Assembly in Sydney, Australia, the Swiss National Committee on Space Research takes this opportunity to report on its activities to the international community.

N Thomas, S Nyeki (2020) Space Research in Switzerland 2018 – 2020. Swiss Academies Communications 15 (10).

DOI: doi.org/10.5281/zenodo.3943786

PDF
08.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Biodiversity damaging subsidies in Switzerland

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 7, 2020

The Confederation, the cantons and the municipalities have for many years financed measures to promote biodiversity in Switzerland. Despite this, biodiversity is in a critical state. One major reason for this is the large number of public subsidies and perverse financial incentives which promote activities that can cause severe damage to biodiversity. 

The Federal Council's Swiss Biodiversity Strategy aims to identify the negative effects of such measures and to abolish, gradually dismantle or redesign the harmful subsidies. The study presented here identifies 162 subsidies harmful to biodiversity and makes recommendations on how they can be abolished or reconfigured.

Gubler L, Ismail SA, Seidl I (2020) Biodiversity damaging subsidies in Switzerland Swiss Academies Factsheet 15 (7).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3935675

PDF
06.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
How can local populations be won over to protected areas?

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 5, 2020

What can the scientific literature tell us about the social acceptance of large-scale protected areas? Which recommendations for practice does it offer, and how can research help to advance our understanding of the social acceptance of protected areas in the future? These questions were investigated in a synthesis study. 

A key factor for the acceptance of large protected areas like national parks or nature parks is communication that is tailored to the various target groups and happens through locally anchored people. Clear and transparent information about goals, plans, and opportunities for participation is equally crucial. The aim must be to develop a common vision with which local people can identify. This vision should be incorporated into the objectives of a protected area and implemented through concrete projects.

Michel AH, Wallner A (2020) How can local populations be won over to protected areas ? Swiss Academies Factsheet 15 (5).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3773234

PDF
06.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Gene drives: benefits, risks, and possible applications

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 4, 2020

Gene drives are genetic elements that skew the pattern of inheritance of a given characteristic in sexually reproducing organisms. They can be used to spread a characteristic that can alter or even reduce the numbers of individuals in wild populations of a certain species. As they spread by being inherited from one generation to the next, they could persist in populations long-term. 

The spreading property of gene drives could be a source of great potential in areas as diverse as the control of disease vectors, invasive species, agricultural pests and predators of endangered species. However, the same property may make containment challenging and therefore may also pose novel environmental risks. The evaluation, distribution of risks and benefits and the fact that gene drives may be seen as a particularly profound interference with nature raises further novel ethical considerations.

A Deplazes-Zemp, U Grossniklaus, F Lefort, P Müller, J Romeis, A Rüegsegger, N Schoenenberger, E Spehn (2020) Gene drives: benefits, risks, and possible applications. Swiss Academies Factsheets 15 (4).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3742771

PDF
06.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
The impact of emissions from aviation on the climate

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 9, 2020

Greenhouse gas emissions from global aviation are steadily and sharply increasing and their part in global CO² emissions is growing. This trend is particularly high in industrialised countries. In addition to CO², however, aviation also emits other components that have an impact on the climate. These are in particular water vapour, nitrogen oxides, sulphur dioxide and soot. This publication describes how the main emission components of aviation affect the climate. It also discusses how these components are quantified and which comparative values should be used.

Neu U (2020) Die Auswirkungen der Flugverkehrsemissionen auf das Klima. Swiss Academies Communications 15 (9).

DOI: doi.org/10.5281/zenodo.3778046

PDF (in German)
06.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Pflanzenzüchtung – von klassischer Kreuzung bis Genom-Editierung

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 3, 2020

Am Anfang steht die genetische Vielfalt. Diese ist entweder natürlich entstanden oder wurde vom Menschen durch verschiedene Methoden kreiert. Die Pflanzen werden anschliessend detailliert beschrieben, über mehrere Jahre geprüft und schliesslich nach einer offiziellen Zulassung in den Sortenkatalog aufgenommen.

Die Palette an Methoden in der Pflanzenzüchtung wurde in den vergangenen Jahrzehnten stetig erweitert: Durch Mutationszüchtung kann die genetische Vielfalt erweitert werden, und die Gentechnik ermöglicht das Einführen von Genen über die Artengrenze hinaus. Mit dem neuesten Werkzeug, der Genom-Editierung, lassen sich seit kurzem gezielt Veränderungen an einer bestimmten Stelle im Erbgut von Kulturpflanzen erzeugen.

U Grossniklaus, M Messmer, R Peter, J Romeis und B Studer (2020) Pflanzenzüchtung – von klassischer Kreuzung bis Genom-Editierung. Swiss Academies Factsheet 15 (3).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3696456

PDF (in German)
05.2020
Swiss Academy of Medical Sciences SAMW
Personalisierte Gesundheit im Gespräch

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 4, 2020

Präziser und wirkungsvoller sollen sie werden, die neuen Therapien, die mithilfe der Genomdaten von Patientinnen und Patienten passgenau auf deren individuelle Körpermerkmale zugeschnitten werden. Aber bei allen Möglichkeiten, die diese Entwicklungen bieten, tauchen auch viele gesellschaftliche, juristische und ethische Fragen auf. 

Diesen Fragen hat sich das „Projekt Mensch nach Mass: Personalisierte Gesundheit“ angenommen. Dabei sollten nicht nur Fachpersonen präsentieren, welche wichtigsten Erkenntnisse die Forschung liefert – das Projekt wollte vor allem von der interessierten Bevölkerung erfahren, was sie dazu denkt. Die spannendsten und wichtigsten Diskussionspunkte daraus verhandelten das Publikum und die Fachleute in neun unterschiedlich ausgestalteten Veranstaltungen in der Deutschschweiz und der Suisse romande.

Akademien der Wissenschaften Schweiz (2020) Personalisierte Gesundheit im Gespräch. Swiss Academies Communications 15 (4).

DOI: doi.org/10.5281/zenodo.3413754

PDF (en allemand et français)
05.2020
Swiss Academy of Humanities and Social Sciences SAHS
La lexicographie informatisée : les vocabulaires nationaux dans un contexte européen

SWISS ACADEMIES REPORTS, VOL. 15, NO 1, 2020

Der zwölfte Band der Reihe «Sprachen und Kulturen» trägt den Titel «La lexicographie informatisée: Les vocabulaires nationaux dans un contexte européen». Dorothée Aquino und Yan Greub sind die Herausgeber dieses Bandes, der die Vorträge der Veranstaltung vom 12. September 2018 vereint. 

Es ist interessant zu sehen, wie die RepräsentantInnen der verschiedenen Wörterbuch-Projekte die unterschiedlichen Herausforderungen der Digitalisierung angegangen sind bzw. angehen. Während die Veranstaltung im Herbst 2018 eine gute Gelegenheit zum Austausch der ExpertInnen untereinander bot, gewährt der nun vorliegende zwölfte Band der Reihe «Sprachen und Kulturen», die Publikation «La lexicographie informatisée», allen Interessierten einen Einblick in die Wörterbuch-Entwicklung.

Dorothée Aquino-Weber, Yan Greub (2020) La lexicographie informatisée : les vocabulaires nationaux dans un contexte européen. Swiss Academies Reports 15 (1). DOI: doi.org/10.5281/zenodo.3550494

PDF (in French)
05.2020
Swiss Academy of Humanities and Social Sciences SAHS
Das Meum Scret des Balthasar Gioseph de Vincenz (1789–1858)

SWISS ACADEMIES REPORTS, VOL. 15, NO 2, 2020

Balthasar Gioseph de Vincenz aus dem surselvischen Dorf Siat reiste mit 16 Jahren nach Spanien und stellte sich in den spanischen Solddienst. Er nahm an zahlreichen Kämpfen teil und geriet einmal gar in französische Gefangenschaft, konnte sich daraus befreien und machte danach eine steile Karriere im spanischen Heer.

Der Autor zeigt in einzelnen transkribierten Passagen aus dem «Meum Scret» die Nähe des Schreibenden zum Spanischen. Da sich der Sprachkontakt zwischen dem Bündnerromanischen und dem Spanischen aufgrund der geographischen Begebenheiten nicht von sich aus ergibt, spiegelt diese Handschrift eine ganz persönliche Sprachbiographie und stellt daher auch in sprachwissenschaftlicher Hinsicht ein ganz besonders interessantes Schriftstück dar.

Ursin Lutz (2020) Das Meum Scret des Balthasar Gioseph de Vincenz (1789–1858). Swiss Academies Reports 15 (2).

DOI: doi.org/10.5281/zenodo.3819857

PDF (in German)
04.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Kleiner Staat, grosse Unternehmen: die Schweiz in der Ordnung der Globalisierung

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 7, 2020

Transnationale Gouvernanz sucht internationale Unternehmenstätigkeiten einzubetten, das heisst zu regeln und zu legitimieren. Besonders wichtige und beispielhafte Instrumente sind hierfür die Sustainable Development Goals der UNO Agenda 2030, die UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sowie die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen.

Welches sind die langfristigen Entwicklungen im Wechselspiel von wirtschaftlicher Globalisierung und transnationaler Gouvernanz? An welchem Punkt stehen wir heute? Welches sind die aktuellen und potenziellen Rollen von Politik und Wirtschaft in der Schweiz als Betroffene und Gestalter transnationaler Gouvernanz? Dies sind die Fragen, die das Grundlagenpapier aus einer historischen und rechtlichen Perspektive, anhand der drei genannten Regelwerke zu beantworten versucht.

Gertschen A, Bürgi Bonanomi E (2020) Kleiner Staat, grosse Unternehmen. Regeln für die wirtschaftliche Globalisierung und die Rolle der Schweiz. Swiss Academies Communications 15 (7).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3878899

PDF (in german)
04.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Small state, big companies: Rules for economic globalization and the role of Switzerland

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 2, 2020

Switzerland is small, rich, and profits greatly from globalization. Consequently, it is under growing international and public pressure from those who wish to make the world economy “fairer” and “more sustainable” by means of transnational rules. Home to many multinational companies, Switzerland is highly exposed to any such regulatory changes. Yet it need not assume a passive role. Indeed, the very process of implementing rules for multinational companies provides valuable scope for action. This factsheet places the issue in a historical and legal context.

Gertschen A, Bürgi Bonanomi E (2020). Small state, big companies: Rules for economic globalization and the role of Switzerland.Swiss Academies Factsheet 15 (2).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3689308

PDF
03.2020
Swiss Academy of Humanities and Social Sciences SAHS
Der Beitrag der Geistes- und Sozialwissenschaften zur Umsetzung der SDGs in der Schweiz. Die Blogartikelsammlung zur SAGW-Veranstaltungsreihe (2019)

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 8, 2020

Um den Beitrag der Geistes- und Sozialwissenschaften zur Umsetzung der SDGs in der Schweiz sichtbar zu machen, hat die SAGW im Jahr 2019 fünf kurze Abendveranstaltungen zu verschiedenen SDGs organisiert. 

Thematisiert wurden die partizipative Innovationsförderung im Bereich des Alter(n)s, die Umsetzung der Geschlechtergleichstellung in der Schweiz, das Diktat des Wirtschaftswachstums und dessen Auswirkungen auf die Arbeitswelt, die Einkommensungleichheiten und schliesslich das Verhältnis der SDGs zu völkerrechtlichen Abkommen und die Möglichkeiten, auch über die Landesgrenze hinaus verantwortungsvoll zu handeln. Die nun in Publikationsform vorliegende Blogartikelsammlung entstand auf der Basis des Gehörten und Diskutierten und gewährt somit einen nicht alles umfassenden, doch zum Denken anregenden Einblick in die vielfältigen Beiträge der Geistes- und Sozialwissenschaften für eine nachhaltige Gesellschaft.

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2020) Der Beitrag der Geistes- und Sozialwissenschaften zur Umsetzung der SDGs in der Schweiz. Die Blogartikelsammlung zur SAGW-Veranstaltungsreihe (2019) Swiss Academies Communications 15 (8).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3693613

PDF (in German)
02.2020
Swiss Academy of Humanities and Social Sciences SAHS
Tertiarisierungsdruck: Herausforderungen für das Bildungssystem, den Arbeitsmarkt und das Individuum

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 15. NO 6, 2020

Ausbildungen auf Tertiärstufe werden zukünftig stärker nachgefragt. Darauf deuten Daten zum gegenwärtigen und zukünftigen Fachkräftebedarf sowie zu den Bildungsaspirationen von Familien hin. Vom Bildungssystem wird erwartet, dass es mehr jungen Menschen eine Ausbildung auf Tertiärstufe ermöglicht. Mit Blick auf die nächste BFI-Botschaft 2021-2024 stellt sich die Frage, wie die Anreize für Abschlüsse auf der Tertiärstufe sowie die Durchlässigkeit des Schweizer Bildungssystems gestaltet werden sollen. Um die für die nächsten zwanzig Jahre prognostizierte Zunahme der Bildungsabschlüsse auf Tertiärstufe in der Schweizer Bevölkerung zu erreichen (Babel 2019), müssen mögliche Bildungsbarrieren von der Bildungspolitik erkannt werden.

Der Bericht stützt sich auf empirische Ergebnisse aus Studien für die Schweiz. Mit Tertiärbildung sind Ausbildungen an Hochschulen (Universität, ETH, Fachhochschule, Pädagogische Hochschule) sowie in der höheren Berufsbildung (Höhere Fachschule, Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis, Höhere Fachprüfung mit eidg. Diplom) gemeint.

Kriesi, Irene und Regula Julia Leemann (2020) Tertiarisierungsdruck – Herausforde- rungen für das Bildungssystem, den Arbeitsmarkt und das Individuum, hg. von der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften. Swiss Academies Communications 15 (6).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3678523

PDF (in German)
02.2020
Swiss Academy of Sciences SCNAT
Variety is the source of life: Agrobiodiversity benefits, challenges, and needs

SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 15. NO. 1, 2020

For millennia, humankind’s food security and resilience were ensured by thousands of cultivated plant species, dozens of domesticated animal species, and the wider biodiversity from which they derive. But with the expansion of industrial agriculture and globalized standardized food systems, this long-running agricultural biodiversity has fallen steeply. Today, just three plant species account for half of all plant-based food calories, and only four animal species account for the vast majority of meat supplies. Looking ahead, restoring agrobiodiversity – the richness of what we cultivate, breed, consume, and conserve in the wild – is crucial to ensure resilient food systems against the backdrop of climate change. 

In particular, we must safeguard the livelihoods of the “guardians of agrobiodiversity”: approximately 500 million small farms across the world – particularly those in the global South. This factsheet outlines causes and consequences of agrobiodiversity loss, areas of promise, and options for policy and research.

Swiss Academy of Sciences (2020) Variety is the source of life: Agrobiodiversity benefits, challenges, and needs. Swiss Academies Factsheet 15 (1).

DOI: https://doi.org/10.5281/zenodo.3568133

PDF
load more
Swiss Academies of Arts and Sciences

House of Academies
Laupenstrasse 7
P.O. Box
3001 Bern

Switzerland

Source
Filter