News

"Open Science in Switzerland: Opportunities and Challenges"

Based on the Factsheet "Open Science in Switzerland: Opportunities and Challenges", this short video provides an insightful overview by experts who comment on various aspects on Open Science, Open Access and Open Data.
 
SWISS ACADEMIES FACTSHEETS, VOL. 14. NO. 2, 2019 Jul 29, 2019

Open Science to foster scientific progress and to benefit society

A new Swiss Academies Factsheet contains recommendations to shape Open Access and Open Data so that they foster scientific progress and benefit society in Switzerland.

To the Factsheet

This publication will be presented at a panel discussion on Friday, 13 September, in the House of Academies. Participants: Rafael Ball (ETH Library), Daniel Marty (Swiss Journal of Geosciences), Sabine Süsstrunk (EPF Lausanne) and Franck Vazquez (Multidisciplinary Digital Publishing Institute MDPI).

To the programme

World Conference of Science Journalists #WSCJ2019 – 02-04.07 Jul 2, 2019

Swiss Science Lounge – #SwissScienceLounge

We are looking forward to welcoming you at the Swiss Science Lounge 02-04.07. The Swiss Academies of Arts and Sciences, FNS, ETH-Board, Swissnex network, EPFL, ETH-Zurich, University of Zurich, University of Geneva, University of Bern, University of Lausanne, University of Neuchâtel and University of Fribourg are partners for this event.

Jahresbericht 2018 Jun 28, 2019

Der Jahresbericht 2018 ist da! «Gemeinsam gestalten»

Gesundheit und Alterung der Bevölkerung, Klima und Energie oder digitale Transformation – Erfolg versprechen- de Handlungsoptionen können nur gefunden werden, wenn verschiedene Disziplinen und Akteure zusammen- arbeiten.

«Gemeinsam gestalten» ist das Motto, welches die Einheiten des Verbunds genauso wie die Akteure in unserem Netzwerk verbindet.

Download (pdf)

ALLEA GENERAL ASSEMBLY & CONFERENCE Jun 24, 2019

Highlights of the 25th Anniversary of ALLEA - Summarised in a Mood Film

Particularly in the age of fake news, dialogue about science in society is crucial. Delegates of 60 Academies from 40 European countries met in Bern on May 8 and 9 with key actors in arts, science and politics.

Our mood film takes us back to the multi-faceted event, where critical inputs were also made within short interviews. The highlights are summarised in a short video. Please enjoy!

Watch the video

More information

Mehrjahresplanung 2021-2024 Jun 20, 2019

Strategische Mehrjahresplanung 2021-2024

Mit dem Kernauftrag Wissenschaft und Gesellschaft und den strategischen Schwerpunkten Digitalisierung, Gesundheit und Nachaltige Entwicklung wollen die Akademien der Wissenschaften Schweiz 2021-24 einen Beitrag zur Lösung drängender Herausforderungen leisten.

Mit der Einführung der Globalbudgetierung ist im Akademienverbund erstmals eine gemeinsame Mehrjahresplanung für das gesamte wissenschaftliche Netzwerk der über 100’000 Mitglieder entstanden.

Download (pdf)

ALLEA General Assembly & Conference May 13, 2019

ALLEA Conference

The European Federation of Academies of Sciences and Humanities celebrated its 25th anniversary during the General Assembly on 8-10 May. The international conference was hosted by the Swiss Academies of Arts and Sciences.


More information
Videos recorded during the congress

MEDIENMITTEILUNG May 1, 2019

Rendez-vous mit der Wissenschaft statt Demo

Die schweizerische Antwort auf den weltweiten March for Science am 4. Mai wird eine Dialog-Veranstaltung am 6./7. September in Bern sein. Organisiert von reatch, der Stiftung Science et Cite und den Akademien der Wissenschaften Schweiz, laden Forschende zum Gespräch ein.

Zum Medienmitteilung

Stellungnahme Apr 23, 2019

Open Access

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz mit ihren Mitgliedern unterstützen das Prinzip von Open Access mit dem Ziel, freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen zu gewähren. Über ihre Netzwerke üben sie eine Vermittlungsfunktion zwischen den Fachgemeinschaften und den Policy-Institutionen in der Forschungsförderung aus.


Zu diesem Zweck wurden Grundsätze, Förder- und Unterstützungsmassnahmen definiert.

Zur Stellungnahme

MEDIENMITTEILUNG Apr 11, 2019

Insektenschwund in der Schweiz

Der Rückgang und die Gefährdung der Insekten sind wissenschaftlich breit dokumentiert und die wichtigsten Ursachen dafür sind bekannt. Die nationalen Roten Listen zeigen, dass auch in der Schweiz ein grosser Teil der Insektenarten gefährdet ist. Besonders dramatisch ist die Situation für die Insekten des Landwirtschaftsgebietes und der Gewässer.

Dies schreibt das Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften in einem am Donnerstag veröffentlichten Faktenblatt. Die Forschenden empfehlen, die Ursachen für den Insektenrückgang dringlich anzugehen.

Zum Medienmitteilung

Zum Faktenblatt

International Apr 10, 2019

European call to uphold academic freedom and university autonomy

In a joint statement, ALLEA (European Federation of Academies of Sciences and Humanities), EUA (European University Association) and Science Europe (funding agencies) call on governments and public authorities to protect academic freedom and safeguard institutional autonomy. The three organisations also call on universities, funding agencies, academies and research organisations to foster a culture in which free expression and the open exchange of opinion are valued and the academic freedom of researchers, teachers and students is safeguarded.

The statement follows concern about increased political and other pressures on academies and higher education institutions, notably in Hungary and Turkey. The Swiss Academies of Arts and Sciences with their Delegate for Human Rights are engaged to protect academic freedom in different ways.

Statement of ALLEA / EUA / Science Europe

Human rights engagement of the Swiss Academies

Apr 5, 2019

Pannel Diskussion zum Bericht «Dekarbonisierung der Mobilität»

Die Ziele der UN-Klimakonferenz in Paris können mit den bestehenden Massnahmen im Bereich der Mobilität nicht erreicht werden. Angesichts der Dringlichkeit der im neuen Bericht des European Academies Science Advisory Council (EASAC) «Decarbonisation of transport: options and challenges» hervorgehobenen Situation, wurden die verschiedenen Schlussfolgerungen des Berichts während einer Pannel Diskussion am 5. April 2019 im Haus der Akademien der Wissenschaften Schweiz besprochen.

«We need to initiate the changes now, otherwise aviation will kill it. To contain demand for motorized transport has to be an option». Konstantinos Boulouchos, Leiter der EASAC-Arbeitsgruppe «Decarbonisation of transport», Professor an der ETH Zürich und Präsident der Energiekommission der Akademien der Wissenschaften Schweiz

«Improve public transport is not the main solution. We need to decarbonize the road transportation». Roger Nordmann, Nationalrat und Präsident der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK

«The report strengthens our international view and shows the urgency. In the energy strategy all the goals are named, but the measures are mostly still to be done». Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie BFE

«I don’t think it is possible to replace the car with the rails. To decarbonize the road, electrification is the main issue». François Launaz, Präsident der Vereinigung Schweizer Autoimporteure auto-schweiz

Link zu EASAC-Bericht und Präsentation K. Boulouchos

STELLUNGNAHME Mar 28, 2019

Bundesgesetz über Tabakprodukte und elektronische Zigaretten: Grenzwerte sollen auf unabhängigen Daten basieren und internationale Standards nicht unterschreiten

Der E-TabPG vom 30. November 2018 lässt eine Ratifizierung der internationalen Konvention zur Kontrolle von Tabakprodukten nicht zu. Der Entwurf sollte aus Sicht der Akademien der Wissenschaft Schweiz deshalb so überarbeitet werden, dass er diesen international anerkannten und ausgehandelten Standards entspricht. Es ist gut dokumentiert, dass die Tabakindustrie viel Energie und Ressourcen aufgewendet hat, um Einfluss auf wissenschaftliche Studien und deren Ergebnisse zu nehmen. Umso wichtiger ist es, beim Erlass von nationalen und internationalen Regelwerken sicher zu stellen, dass diese auf unabhängigen und robusten wissenschaftlichen Grundlagen basieren. 

STELLUNGNAHME
Ousa Chea

Kritik an der Initiative «Tier- und Menschenversuchsverbot»

Mit der am 18. März 2019 eingereichten Eidgenössischen Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» sollen in Zukunft Tierversuche und klinische Versuche mit Menschen verboten werden. Eine Annahme dieser Initiative würde den wissenschaftlichen Fortschritt, die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung und die medizinische Versorgung in der Schweiz gefährden.

Mehr Informationen

#ALLEA25YRS

We are almost there – ALLEA Congress

The international ALLEA Congress will be taking place in Bern and Basel from 8-10 May. The number of participants is increasing fast. 

Don't forget to register here

Microplastic, moon landing or cocktail dinner surrounded by meteorites and rocky crystals, discover the entire program in our flyer.

Flyer (pdf)

MEDIENMITTEILUNG Mar 20, 2019
CO2 Stockwerk Fotodesign AdobeStock

Neuer Bericht entwirft umfassenden Rahmen für eine klimaneutrale Verkehrspolitik

Die vorhandenen Instrumente der europäischen und schweizerischen Energiepolitik im Bereich der Mobilität reichen bei weitem nicht aus, um die Ziele des Übereinkommens von Paris zu erreichen. Dies besagt der am Mittwoch veröffentlichte Bericht «Dekarbonisierung der Mobilität» des europäischen Akademien-Verbundes EASAC, der von 18 Forschenden unter Leitung von Konstantinos Boulouchos, Professor für Energietechnik an der ETH Zürich und Präsident der Energiekommission der Akademien der Wissenschaften Schweiz, verfasst wurde. Der Bericht fokussiert auf den Strassentransport, der in Europa 72 Prozent des Treibhausgas-Ausstosses des Verkehrs ausmacht, und empfiehlt verschiedene zusätzliche Massnahmen.

Zur Medienmitteilung
Präsentation des Berichts an öffentlichem Anlass in Bern am 5. April
Zum Bericht (auf Englisch)

MEDIENMITTEILUNG
©je desto

Frühes Interesse an Naturwissenschaft und Technik wecken – Neue Inspirationen für Erziehungs- und Lehrpersonen

Die neue Publikation von 21 anschaulich aufbereiteten Spielideen für Kinder im Alter von 4-8 Jahren wird alle Erziehungspersonen von Kindern inspirieren, und zwar im Kindergarten, in der Primarschule, bei der ausserfamiliären Betreuung und an ausserschulischen Lernorten.

Damit schliesst das erste Projekt ab, welches die Akademien der Wissenschaften Schweiz mit dem Förderprogramm «MINT Schweiz» unterstützt haben.

Zur Medienmitteilung (pdf)
Zur Publikation
Bild 1 ©je-desto.ch
Bild 2 ©je-desto.ch

Ausschreibung

a+ Prix Média und a+ Prix Média Newcomer 2019

Sind Sie JournalistIn? Haben Sie einen spannenden Artikel über Wissenschaft geschrieben? Besuchen Sie mal unsere neue Webseite, damit Sie mehr über a+ Prix Média und a+ Prix Média Newcomer erfahren können. Bewerbungen können bis am 24. April 2019 eingereicht werden.

Link zur Webseite

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz anerkennen die wichtige Rolle der Medienschaffenden im Zeitalter der Digitalisierung mit Algorithmen, Fake News und Schreibrobotern. Mit dem a+ Prix Média sollen weiterhin exzellente wissenschaftsjournalistische Beiträge belohnt werden.

Ausschreibung

Prix de Quervain 2019

Mit einem Beitrag von CHF 5'000 belohnt der Preis junge Forscher für wissenschaftliche Projekte im Bereich der Polar- und Höhenforschung. Bewerbungen können bis am 31. Mai 2019 eingereicht werden.

Ausschreibung

Die Preisträgerinnen oder Preisträger erhalten zudem die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer prämierten Arbeiten im Rahmen eines öffentlichen Symposiums mit namhaften Referenten einem interdisziplinären Publikum vorzustellen.

Weitere Informationen

STELLUNGNAHME Mar 11, 2019
Photo by Richard Bell on Unsplash

Vernehmlassung zur Agrarpolitik ab 2022 (AP22+)

Die Akademien erachten eine deutliche Optimierung der Agrarpolitik als sehr wichtig, um die unerwünschten Auswirkungen auf Umwelt und Natur zu minimieren, die Produktionsgrundlagen der Landwirtschaft zu erhalten, die Wirtschaftlichkeit des Sektors zu steigern und grundsätzlich dessen Nachhaltigkeit zu verbessern.

Verschiedene Vorschläge schlagen eine geeignete Optimierungsrichtung ein, reichen aber nicht aus, um tatsächliche Verbesserungen und die formulierte Vision zu erreichen sowie den Verfassungsauftrag zu erfüllen. Viele der Vorschläge sind kaum einschätzbar, da ihre Wirkung von der Ausgestaltung der Instrumente abhängt und der Umgang mit Zielkonflikten nicht geklärt ist.

STELLUNGNAHME Feb 28, 2019

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sagen «ja» zum institutionellen Abkommen

Die Offenheit der Schweiz und die Vernetzung auf europäischer Ebene insbesondere im Bereich Bildung, Forschung und Innovation (BFI) sind wesentliche Erfolgsfaktoren für die ganze Schweiz und ihre Bevölkerung. Würde die Schweiz international den Anschluss verlieren, so hätte dies für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes und auch für die Zukunft des BFI-Standorts Schweiz verheerende Folgen. Angesichts der Dringlichkeit der Situation empfehlen die Akademien der Wissenschaften Schweiz dem Bundesrat, den vorliegenden Entwurf des Institutionellen Abkommens mit der EU zu Handen des Parlaments zu parafieren.

STELLUNGNAHME Jan 31, 2019
@Louis Reed auf Unsplash

Teilrevision der Einschliessungsverordnung

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sind der Auffassung, dass die neuen Biosecurity-Bestimmungen grundsätzlich einen Beitrag zur Verhinderung von Missbrauch leisten können. Zudem rechnen sie damit, dass die neuen Regelungen mit einem für die Betriebe und Forschenden vertretbaren Mehraufwand umgesetzt werden können.

In ihrer Stellungnahme halten sie jedoch fest, dass grundsätzlich alle Mikroorganismen mit gentechnischen Methoden so verändert werden können, dass sie sich zu schädlichen Zwecken eignen. Bei der Risikoermittlung einer Forschungsaktivität sollte deshalb die verwendete Organismenart nicht im Zentrum stehen. Entsprechend wird vorgeschlagen, auf das Führen einer eigenen Liste von Organismen, die sich zum Missbrauch eignen, zu verzichten. Im Weiteren begrüssen die Akademien die verschiedenen Erleichterungen und Ausnahmen, etwa bei Diagnoseverfahren, sowie die neuen Kriterien für die Risikobeurteilung von gebietsfremden Organismen.

INTERNATIONAL Jan 31, 2019

All European Academies in Bern – Registration is now open

Online registration for the ALLEA International Conference from 8 - 10 May 2019 is officially open. The symposium theme is "Science and Society in Present-Day Europe". ALLEA and the Swiss Academies of Arts and Sciences invite you to be part of the discussion on scientific progress and the role of society.

The Madame de Staël Prize for Cultural Values will be awarded to an eminent scholar or intellectual, whose work represents a significant contribution to the cultural values of Europe. On the last day, there will be a cultural-scientific visit to Basel.

Link to the registration

International Jan 28, 2019

A question of research integrity

International polls suggest that science and scientists possess a high level of trust, but a range of developments challenge this situation: right-wing populism, science denialism, use of social media and other digital transformations, changed practices of scientific work and publishing, lack of funding for quality science journalism.
Three papers of ALLEA (All European Academies) on these issues from different angles call on the science community to uphold standards of research integrity now more than ever. The publications also discuss developing new tools for fact-checking and quality control of scientific information online, and urge political leaders to back and value science and scientific methods. A further proposal concerns new mechanisms for researchers, journalists and other research communicators to reinforce trustworthiness in science in order to foster a democratic digital society, in which trust in expertise is anchored.

ALLEA publications

Jan 17, 2019
Naturhistorisches Museum Basel

Schweiz nutzt naturwissenschaftliche Sammlungen schlecht

Die Schweiz nutzt ihre mit über 60 Millionen Objekten umfangreichen naturwissenschaftlichen Sammlungen schlecht. Gegenwärtig sind nur 17 Prozent der Objekte digital erfasst und damit für wissenschaftliche Auswertungen wirklich zugänglich. Dies zeigt der Bericht «Nationale Bedeutung Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Schweiz» der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT). Demnach braucht es einen Investitionsschub, damit Sammlungen eine effiziente Forschungsinfrastruktur werden.

Link zum Factsheet
Link zum Bericht

International Jan 11, 2019

Micro- and nanoplastics: currently no widespread risk to humans and environment, but situation could change if pollution continues

This is the verdict of a report of leading scientific experts in an interdisciplinary project of European academies. The scientists investigated what is, what is partially and what is not known about micro- and nanoplastics, i.e. tiny particles under 5mm in length, in both nature and society. Their report suggests that microplastics in the environment and in several components of the human diet do not cause harm, given the concentration levels. Meanwhile, the evidence is less certain with regard to the effects of nanoplastics, which are very difficult to measure. A session will be dedicated to the topic at the General Assembly of the All European Academies (ALLEA), hosted by the Swiss Academies of Arts and Sciences in Bern on 9 May.

Report on microplastics
ALLEA General Assembly 2019 in Bern

Dec 3, 2018

Eugenio Balzans Erbe

Eine elegante Zeremonie mit Sergio Mattarella, dem Präsidenten der Italienischen Republik für vier exzellente Köpfe und eine humanitäre Organisation. Der internationale Balzan Preis geht dieses Jahr an zwei Wissenschafterinnen und zwei Wissenschafter aus unterschiedlichsten Disziplinen. Die Preissumme ist mit je 750'000 Franken dotiert. Der Stiftung «Terre des Hommes» für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter Völker wird eine Million Franken zugesprochen. Ein Bericht aus Rom...

Zum vollständigen Bericht

STELLUNGNAHME Nov 30, 2018

Stellungnahme GenomeEditing in China

Die neuen Methoden der Genomeditierung, wie zum Beispiel CRISRP/Cas9, ermöglichen die zielgenaue Veränderung von Genen. Werden diese Methoden an menschlichen Keimzellen (Eizellen, Spermien, befruchtete Eizellen) angewandt, wirkt sich die genetische Veränderung auf jede Zelle des zukünftigen Individuums, auf dessen Entwicklungsprozess und dessen Nachkommen aus. Die bisher in England und China durchgeführten Versuche an menschlichen Embryonen wurden bis jetzt immer in einem frühen Stadium der Embryonalentwicklung abgebrochen, und es kam nie zu einer Schwangerschaft (Hong et al., 2017; Fogarty et al., 2017). 

Zur vollständigen Stellungnahme

Sep 27, 2018

Wettbewerb und Vernetzung in Europa als Grundlage für Forschung, Bildung und Wohlstand

Dank einer sehr gut ausgebildeten Bevölkerung und hervorragender Bildungs- und Forschungseinrichtungen konnte die Schweiz in den letzten Jahren wichtige wirtschaftliche Herausforderungen meistern und sich im internationalen Umfeld behaupten. Als forschungs- und innovationsstarkes Land sind wir jedoch nicht nur auf Wettbewerb, sondern auch auf Austausch und Kooperation mit anderen Ländern, insbesondere mit unseren europäischen Partnern, angewiesen. Spitzenforschung wird heute vor allem in Projekten betrieben, an denen verschiedene Institutionen aus verschiedenen Ländern mitwirken. Durch die Beteiligung an den EU-Forschungsrahmenprogrammen partizipiert die Schweiz seit 1987 an dieser Entwicklung und muss sich in einer starken Konkurrenz erfolgreich behaupten. Somit können wir auf neue Erkenntnisse bauen und wegen unserer Bildungs- und Forschungsstärke auch unseren wirtschaftlichen Wohlstand sichern. Wie die jüngste Evaluation des Forschungsrahmenprogramms zeigt, gefährden Verunsicherungen in den wissenschaftlichen, aber auch wirtschaftlichen Beziehungen mit Europa unseren Bildungs- und Forschungsstandort. Die Akademien setzen sich daher ein für eine nachhaltige Regelung der Beziehungen mit der EU und lehnen die Selbstbestimmungsinitiative ab, weil sie sehr wichtige Verträge aufs Spiel setzt.

Mehr dazu

Sep 11, 2018

Science and society in today's Europe

The last quarter century has been a period of tremendous change in the field of science, which has affected both disciplinary discourses and patterns of institutional governance. Areas such as energy, health or data sciences are seen as societal challenges and transdisciplinarily researched. European universities and research funding agencies have become engines of excellence and innovation that have a decisive impact on science and society. At the same time, political discussions are increasingly focusing on the approval rate rather than on scientific expertise. In this crisis of confidence, can the academies play a bridging function between the production and dissemination of science and once again help to break through the values that have applied to science since the Enlightenment?

ALLEA General Assembly, 8 - 9 Mai 2019, Bern

PRESS RELEASE Sep 10, 2018

The 2018 Balzan Prizewinners

The names of the 2018 Balzan Prizewinners were proclaimed in a public announcement:

Marilyn Strathern (UK), University of Cambridge, for Social Anthropology, Jürgen Osterhammel (Germany), University of Constance for Global History, Detlef Lohse (Germany/The Netherlands), University of Twente, for Fluid Dynamics
Eva Kondorosi (Hungary), Research Centre of the Hungarian Academy of Sciences, for Chemical Ecology, Terre des Hommes (Switzerland), Balzan Prize for Humanity, Peace and Fraternity Among Peoples

The Awards Ceremony and the Prizewinners' Forum will take place in Rome in November.

To the press release

Further information

PRESS RELEASE Sep 5, 2018

What do you think about personalized health?
Made to measure - a dialogue project of the Swiss Academies

 Personalized health is influencing medicine more and more. But what does the population think of this evolution? How should our healthcare system look in the future? What treatments can and do we want to afford, and who pays?

The Swiss Academies of Arts and Sciences are focusing on personalised health and invite people to engage in an active with online questions and various events. The new thematic portal provides comprehensible information for all those who want to deepen their knowledge.

Press release (in German)

Thematic portal

Further information

Aug 20, 2018

Meinungen zum BFI-Bereich

In der Diskussion mit Matthias Ammann, Co-Autor der Avenir-Suisse-Hochschulstudie äussert Markus Zürcher, Generalsekretär der SAGW und intensiver Kenner des Hochschulbereichs, seine persönliche Meinung. Ein spannendes Gespräch über Studienangebot, Qualität in der Forschung, Studienkosten und Umwege, die den Horizont erweitern.

Mehr dazu

Aug 15, 2018

Implementation of the SDGs

Am 3. September um 17:00 wird Tracey Elliott von der InterAcademy PartnershIp (IAP) Einblick in Ihre Erfahrungen als internationale Koordinatorin im Bereich Sustainable Development Goals (SDGs) geben. Sie leitet das Projekt "Improving Scientific Input to global Policymaking". Im Anschluss an ihr Referat besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen zu diskutieren.

Das Projekt der IAP startete im Jahr 2016 und hat zum Ziel, insbesondere die Wissenschaft auf internationaler Ebene für Nachhaltigkeitsziele bzw. SDGs zu sensibilisieren und die Akademien zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele stärker einzubeziehen. Die Förderung der Zusammenarbeit und Übernahme bewährter Praktiken zwischen Organisationen stehen im Vordergrund.

In der ersten Septemberwoche treffen sich wichtige Persönlichkeiten der IAP zu Arbeitssitzungen und Austausch im Haus der Akademien.

Website der IAP

Programm (pdf, 2.1 MB)

Medienmitteilung Jul 5, 2018

Martina Hirayama wird ab Januar 2019 die neue Staatsekretärin des SBFI

Der Bundesrat hat gestern Martina Hirayama zur neuen Staatssekretärin des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) ernannt. Sie wird am 1. Januar 2019 die Nachfolge von Mauro Dell’Ambrogio antreten, der Ende November 2018 das ordentliche Pensionsalter erreicht. Sie ist seit 2012 Präsidentin des Institutsrates des Eidgenössischen Instituts für Metrologie METAS. Seit 2011 amtiert sie zudem als Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der Förderagentur Innosuisse sowie seit 2016 als Mitglied des Stiftungsrates des Schweizerischen Nationalfonds. 

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz freuen sich, dass Professor Martina Hirayama als Staatssekretärin die Bereiche Bildung, Forschung und Innovation in unserem Land steuern wird. Sie bringt einen breiten Erfahrungsschatz in Forschung, Lehre und Management mit und ist als Mitglied der SATW (bis 2017 im Vorstand) unseren Akademien sehr verbunden.

Zur Medienmitteilung des SBFI

Medienmitteilung Jun 25, 2018

Prix de Quervain 2018:
Förderband aus Meereis kühlt Südpolarmeer trotz globaler Erwärmung

Die schweizerische Kommission für Polar- und Höhenforschung der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat zusammen mit der Jungfraujochkommission der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften den Nachwuchspreis „Prix de Quervain“ am 22. Juni 2018 in Davos im Rahmen der internationalen Konferenz POLAR2018 vergeben. Prämiert wurde die Doktorarbeit von Alexander Haumann. In seiner Dissertation zeigte er auf, dass sich das Förderband aus Süsswasser aufgrund von stärkeren Winden über die letzten Jahrzehnte verstärkt hat, was zu einer Abnahme im Salzgehalt und einer Abkühlung des Oberflächenozenas an der Meereiskante geführt hat. 

Zur Medienmitteilung

Weitere Informationen zur Preisverleihung

Medienmitteilung Jun 21, 2018

Empfehlungen der Akademien für die MINT-Förderung
Schlussbericht des MINT-Programms 2013–2016

In der Schweiz fehlen die Fachkräfte im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) koordinieren die Akademien der Wissenschaften Schweiz das MINT Förderprogramm. Konkrete Projekte, Vernetzung der Akteure sowie der Einbezug von Familien, KITAS, Berufsberatungen und Medien tragen stark zur Förderung von MINT Kompetenzen bei. Der im Juni 2018 veröffentlichte Schlussbericht über MINT 2013 – 2016 enthält konstruktive Handlungsempfehlungen und Erkenntnisse für die Förderung sowie Qualitätsverbesserung der Bildungsangebote und gibt wichtige Impulse für die Bildungspolitik der Schweiz. Einen konkreten Überblick bietet auch der Bericht «Ausserschulische MINT-Angebote in der Schweiz».

Zur Medienmitteilung

Jahresbericht Jun 14, 2018

Der neue Jahresbericht ist da!

Jahresbericht 2017 – den Ball aufnehmen und weitergeben!

Den Ball aufnehmen und weitergeben – ob Basketball, Volleyball oder Zusammenarbeit in Netzwerken des Verbunds der Akademien oder darüber hinaus: Erfolg beruht immer auf der engen Zusammenarbeit der Mitspielerinnen und Mitspieler.

Das Netzwerk der Akademien der Wissenschaften Schweiz umfasst 100'000 Mitglieder, welche zu einem grossen Anteil ehrenamtlich den Ball aufnehmen und weitergeben an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, zwischen Disziplinen und Organisationen. In unserem Jahresbericht haben wir sieben Personen portraitiert, welche 2017 besonders eindrücklich am Zusammenspiel beteiligt waren.


Medienmitteilung Jun 20, 2018

Der Bundesrat verabschiedete heute den Länderbericht 2018 «Die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung durch die Schweiz»

Der Länderbericht des Bundesrates zeigt auf, dass die Schweiz die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UNO in vielen gesetzlichen Grundlagen und wichtigen sektoralen Politiken verankert hat. In Bereichen wie beispielsweise jenen des Schutzes vor Naturgefahren, des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der Lebensqualität oder des nachhaltigen Wirtschaftens belegt die Schweiz Spitzenplätze im internationalen Vergleich. Es bleiben jedoch noch Herausforderungen. Diese liegen unter anderem in dem nachhaltigen Konsum und der Produktion von Gütern.

Medienmitteilung des Bundesrates

Interview mit Antonio Loprieno im Tages-Anzeiger vom 9. Juni 2018 Jun 11, 2018
Foto: Raffael Waldner

Alternative Fakten sind sein Albtraum

Gewisse Interessengruppen und Medien stellen unangenehmen Forschungsresultaten alternativen Fakten gegenüber. Für Antonio Loprieno ist das ein wahr gewordener Albtraum. Als Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz ist er der oberste Lobbyist der Schweizer Forschungswelt. Als solcher muss er eine Antwort finden auf die Anti-Elite-Haltung und die Flut von Fake News.
Foto: Raffael Waldner

Zum vollständigen Artikel

Medienmittelung Jun 6, 2018

Ein Highlight Video und Empfehlungen zu «Bildung und Digitalisierung» bringen das Symposium #digitale21 auf den Punkt.

Digitalisierung ist ein globales Phänomen. Die Schweiz hat sehr gute Voraussetzungen, um die digitale Governance weltweit mitzuprägen – insbesondere auch vor dem Hintergrund der internationalen Organisationen. Den Impuls zu dieser Empfehlung gab Bundesrat Ignazio Cassis in seiner Ansprache. Die #digitale21 situiert sich im Kontext der Digitalisierungsstrategie des Bundes. Die Empfehlungen wurden Bundesrat Schneider-Ammann persönlich vorgestellt.

Zur Medienmitteilung

#digitale21

Meldung Jun 4, 2018

Ausschreibung: Unterstützungsbeiträge für die Ausarbeitung von Projektanträgen zur Parkforschung Schweiz


Gesucht werden Projektideen, welche für mehrere Pärke relevant sind.

Die Parkforschung Schweiz der Akademien der Wissenschaften unterstützt und stärkt im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) die Forschung in und über die Pärke von nationaler Bedeutung. Dazu fördert sie die Ausarbeitung von Projektanträgen an Dritte mit einem finanziellen Bei­trag (seed money).

Ausschreibung Projektideen 2018

Jun 1, 2018

Der Bundesrat genehmigt Statuten

Der Bundesrat hat am 1. Juni 2018 die revidierten Statuten des Verbundes der Akademien der Wissenschaften Schweiz genehmigt. Damit ist ein wichtiger Schritt in der Reorganisation des Akademienbereichs unter anderem mit der Einführung eines Präsidialsystems und der Integration der beiden Stiftungen «Science et Cité» und «TA-SWISS» erfolgt. Die revidierten Statuten erlauben die Einführung einer Globalbudgetierung im Akademienbereich ab dem Jahr 2021.

Zur Medienmitteilung des Bundesrates

Press release May 2, 2018

Antonio Loprieno is the new president of the Swiss Academies of Arts and Sciences

 At their meeting on 18 October 2017, the delegates of Swiss Academies of Arts and Sciences elected Professor Antonio Loprieno to be the association’s next president. Professor Loprieno brings many years of international experience in higher education policy with him to the Academies’ leadership. He is non-partisan and makes it a point to maintain an equal distance to all key players and institutions involved in the system of higher education and science.

Press release

Symposium #digitale21 Apr 20, 2018

#digitale21 – gelungener Anlass mit spannenden Referaten und grossem Publikum

Letzte Woche fand vom 11. bis 13. April das Symposium #digitale21 in Lugano statt. Organisiert wurde der Anlass von den Akademien der Wissenschaften Schweiz zusammen mit der Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI), der Università della Svizzera italiana (USI) und dem eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB). Zahlreiche ReferentInnen und Gäste aus den Bereichen Bildung, Forschung, Innovation und Wirtschaft fanden sich am Symposium ein, um über die Effekte der Digitalisierung zu diskutieren. Nebst anregenden Paneldiskussionen und Referaten wurden in vier Breakout-Sessions der Einfluss der Digitalisierung auf die Bildung, Gesellschaft, Wirtschaft sowie auf die Kreativität diskutiert. Die Teilnehmenden haben in den Sessions konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet, welche im Mai Bundesrat Johann Schneider-Ammann im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie präsentiert werden.

Der gesamte öffentliche Teil des Anlasses kann auf youtube abgerufen werden.
Impressionen vom Anlass sind auf der Webseite www.digitale21.ch/galleries zu finden.

MEDIENMITTEILUNG Mar 26, 2018
Bild: Schwanden GL von Ulrich Wasem/WSL

Weltbiodiversitätsrat verabschiedet ersten Zustandsbericht für Europa & Zentralasien

Die Biodiversität in Europa und Zentralasien hat einen enorm hohen Wert für die Region, aber schwindet Jahr für Jahr. Immer mehr Menschen werden längerfristig in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Dies besagt der erste vom Weltbiodiversitätsrat IPBES erarbeitete Zustandsbericht für Europa und Zentralasien. Die ExpertInnen zeigen diverse Handlungsmöglichkeiten auf und empfehlen, die Biodiversität und die Leistungen der Natur für den Menschen künftig viel stärker zu berücksichtigen. Der Bericht wurde zusammen mit den Zustandsberichten zu Asien-Pazifik, Amerika und Afrika und einem Bericht zur Landdegradierung am 22. März 2018 in Medellìn (Kolumbien) verabschiedet. IPBES, die Zwischenstaatliche Plattform für Biodiversität und Ökosystemleistungen, fasst damit erstmals den Zustand der Natur und die Folgen für die Menschen weltweit zusammen.

Zur Medienmitteilug der Scnat

EVENT Mar 21, 2018

Focus City

Wie sieht die Stadt von morgen aus? Welche Technologien werden unser Leben angenehmer und leichter machen? Um solche und weitere Fragen rund um die Stadt der Zukunft geht es am breiten Diskussionstag «Focus City», den die Kompetenzzentren TA-SWISS und Science et Cité am 28. April 2018 im Haus der Akademien in Bern organisieren.

Weitere Informationen

Jugendparlament Mar 20, 2018

Digitalisierung und Bildung. Was denkt die Jugend?

Das Jugendparlament tagte vom 8. bis 9. März im Rathaus von Bellinzona. Rund 40 Schülerinnen und Schüler der Scuola Cantonale di Comemrcio (Handelsmittelschule) trafen sich dort, um über Chancen und Risiken einer intensiveren Digitalisierung der Schulbildung zu diskutieren. Während des zweitägigen Jugendparlaments formulierten die Jugendlichen viele Vorschläge zu diesem Thema, welche in das nationale Symposium #digitale21 zwischen 11. und 13. April einfliessen werden. Eine Delegation dieser Schülerinnen und Schüler wird auf dem Symposium am 13. April über das Zusammentreffen und ihre gemeinsam erarbeiteten Vorschläge erzählen.

Zur Medienmitteilung

DIGITALE21 Mar 19, 2018

Interview Maurice Campagna #Digitale21

What are the effects of digitalization on education, teaching and workplace?
Answers to this question are going to be discussed during a symposium between 11 and 13 April. The main goal of our symposium is to provide a platform for an exchange of knowledge to develop recommendations and establish cooperation and future projects that are relevant to society and science.

The initial motivation for this event can be answered from Maurice Campagna, President of Swiss Academies of Arts and Sciences in the following video.

Short interview Maurice Campagna

You can find further information to this event here

Museumsnacht Mar 16, 2018

Erfolgreiche Museumsnacht im Haus der Akademien

 Über 1’000 Menschen fanden am 16. März 2018 den Weg ins Haus der Akademien: Die erste Museumsnacht beim Akademienverbund war ein voller Erfolg. Die Science Slams in der Cantina dell’Accademia waren gar so gefragt, dass Gäste abgewiesen werden mussten. Die Museumsnacht fand auch virtuell Anklang: Über 54’000 Views und 2’600 Interaktionen auf Social Media. Zudem wurden die Videos zum Anlass 7’946-mal und insgesamt 18 Stunden lang angeschaut. Impressionen zum Anlass finden Sie in unserer Bildergalerie.

Bildgalerie

PUBLIKATION Mar 15, 2018

Factsheet: Wildlife and humans in outdoor recreational areas near cities

A growing population, sprawling settlements: More and more people go to near-natural green areas in search of relaxation, exercise, or a nature experience.

This factsheets shows that wildlife refuges, restricted accessibility, and visitor management can improve living conditions for wildlife.

Further information

PUBLIKATION Mar 8, 2018
Agroscope

Faktenblatt: «Neue Ansätze für den Schutz von Kartoffeln gegen die Kraut- und Knollenfäule»

Die Kraut- und Knollenfäule führt nach wie vor zu grossen Verlusten und zu hohem Pestizideinsatz im Kartoffelbau. Die Forschung verbessert unter Hochdruck bestehende Bekämpfungsstrategien und entwickelt neue Lösungsan- sätze. Eine Kombination dieser Ansätze könnte den Kartoffelanbau in der Schweiz entscheidend ertragreicher und ökologischer machen.

Zur Publikation
Forum Genforschung

International Feb 28, 2018

Academies become a member of the global network "Scholars at Risk"

Scholars at Risk defends the principles of academic freedom and assists scientists, whose human rights are violated. More than 500 academic institutions worldwide support the work of Scholars at Risk. The 15 members in Switzerland - swissuniversities, both ETHs, eight universities, two universities of applied sciences and two colleges of education - have formed a national section since 2017. As a sign of solidarity, the Swiss Academies of Arts and Sciences are now also a member of Scholars at Risk. Already before, the academies supported the work of the Swiss section. With the Delegate for Human Rights, the Association of Academies has been involved for years at the interface between science and human rights. The Delegate intervenes in support of researchers, whose human rights are violated as a result of their scientific work, and promotes the importance of human rights in science.

Further information:
Scholars at Risk
Swiss Section of Scholars at Risk
Delegate for Human Rights of the Academies

DIGITALE21 Feb 14, 2018

#digitale21: Online-Registrierung offen!

Welche Auswirkungen hat Digitalisierung heute auf Bildung, Lehre und Arbeit? Antworten auf diese Frage werden vom 11. bis 13. April 2018 in Lugano im Rahmen eines Symposiums diskutiert. Hauptziele des Anlasses sind Empfehlungen zu erarbeiten, Kooperationen zu bilden und die für Gesellschaft sowie Wissenschaft relevanten Projekte zu entwickeln. Die Akademien der Wissenschaften laden deshalb Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Forschung und Bildung ein, um sich auszutauschen.

Ihre Teilnahme ist uns wichtig. Sie können sich hier registrieren. Be part of the dialogue: #digitale21.

Wir freuen uns auf anregende Diskussionen und inspirierenden Dialog.
 
Weitere Informationen

INTERNATIONAL Feb 7, 2018

“2-degree target” of the Paris Climate Agreement: increased efforts to achieve it are imperative

The objective of the Paris Climate Agreement of 2015 is clear: to limit global warming to well below 2° C compared with pre-industrial values in order to prevent uncontrollable consequences of climate change. Since CO2 contributes significantly to warming, the so-called negative emission technologies were so far attributed a great importance in the reduction of greenhouse gases. These technologies include, among others, afforestation, carbon-friendly agriculture or direct air capture with carbon storage.
However, a report by the European Academies Science Advisory Council (EASAC) now warns: None of the negative emission technologies has the potential to remove large enough quantities of CO2 from the atmosphere to achieve the 2-degree target. EASAC therefore calls on all actors in Europe to strengthen measures against global warming, among others by rapidly reducing greenhouse gas emissions.

EASAC report

INTERNATIONAL Jan 31, 2018

Sustainable Development Goals (SDGs): The Contribution of Science

 «No one should be left behind – Keiner soll zurückgelassen werden», betonte Prof. Thomas Zeltner – Mitglied des Vorstandes der Akademien der Wissenschaften Schweiz und Vizepräsident der Schweizerischen UNESCO-Kommission – an der SDG-Konferenz vom 22. Januar 2018 im Kursaal Bern. Was sind die SDGs und welche Beiträge zur Erreichung einer nachhaltigen Entwicklung liefern sie? Antworten auf diese Fragen sollen in den nächsten zwei Jahren alle in der Schweiz erhalten. Referentinnen und Referenten aus diversen wissenschaftlichen Disziplinen zeigten Herausforderungen und mögliche Beiträge auf. Die Hauptbotschaften der Veranstaltung waren klar: Mit dem vorhandenen Wissen soll jetzt gehandelt werden und es braucht den Einsatz von allen.

Präsentationen (PDF):
Dr. Flavia Schlegel
Michael Gerber
Prof. Jakob Zinsstag
Prof. Janet Hering
Prof. Peter Messerli
Dr. Thorsten Kiefer
Prof. Yves Flückiger

NACHWUCHSFÖRDERUNG Jan 31, 2018

Ausschreibung: Förderpreis für junge Polarforschende

Nachwuchsforschende auf dem Gebiet der Polar- und Höhenforschung aufgepasst: Die Ausschreibung für den diesjährigen Prix de Quervain ist offen. Der Förderpreis der Schweizerischen Kommission für Polar- und Höhenforschung (SKPH) und der Schweizerischen Kommission für die hochalpine Forschungsstation Jungfraujoch (SKJFJ) ist mit 5'000 Franken dotiert und wird am 22. Juni 2018 im Rahmen der POLAR2018 Konferenz in Davos verliehen. Die Preisträgerinnen oder Preisträger erhalten dabei die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer prämierten Arbeiten im Rahmen eines attraktiven öffentlichen Symposiums einem interdisziplinären Publikum vorzustellen. Die SKPH nimmt noch bis zum 15. April 2018 Kandidaturen entgegen.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen

PUBLIKATION Jan 31, 2018

Sternstunden für die Schweizer Astronomie

Die beiden vergangenen Jahrzehnte waren ein goldenes Zeitalter der Astrophysik und Kosmologie mit grossen Fortschritten in allen Bereichen der beobachtenden Astronomie und der theoretischen Forschung. Schweizer Astronominnen und Astronomen konnten dank der vielen modernen Einrichtungen, die ihnen überall auf der Welt zur Verfügung stehen, massgeblich zu diesen Fortschritten beitragen. Die moderne astronomische Forschung wäre ohne regelmässigen Zugang zu diesen Einrichtungen und ohne internationale Kooperationen undenkbar. Die Publikation «Grosse astronomische Forschungseinrichtungen: Ihre fundamentale Bedeutung für die Schweizer Astronomie» wirft ein Schlaglicht auf deren Einfluss und Wichtigkeit für die Schweizer Forschenden.

Zur Publikation

PUBLIKATION Jan 31, 2018

Ausserschulische MINT-Angebote in der Schweiz

In der Schweiz gibt es zu wenig Fachkräfte in den Bereichen Technik und Informatik. Um Abhilfe zu schaffen, werden MINT-Fächer vermehrt gefördert. Die Leitungsgruppe MINT der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat deshalb ihre Erkenntnisse zusammengestellt, und gibt Empfehlungen für ausserschulische Lernorte, Familien und Betreuung, den schulischen Unterricht, die Berufsberatung, für Unternehmen, die tertiäre Bildung sowie die Medien.

Zur Publikation

Stellungnahme Jan 24, 2018
Die SRF Sendung Zambo zu Gast im Haus der Akademien (Bild: Manu Friedrichs)

Stellungnahme No-Billag

Eine Annahme der No-Billag-Initiative hätte weitreichende Folgen für die gesamte Gesellschaft, auch für die Wissenschaft. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz haben in Zusammenarbeit mit Medien-ExpertInnen die 5 wichtigsten Konsequenzen für die Wissenschaft zusammengefasst:

- Gefährdung des Dialogs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft
- Beendigung des Bildungsauftrages von Radio- und Fernsehen
- Gefährdung der Qualität der Wissenschaftsberichte
- Schwächung der Transparenz der Verwendung öffentlicher Gelder und der Legitimität der Forschung
- Einschränkung der Sichtbarkeit von ExpertInnen der Schweiz

Stellungnahme No-Billag

Gerne stehen Ihnen für Fragen und Interviews zur Verfügung:
- Marcel Falk, Akademie der Naturwissenschaften: 031 306 93 20, marcel.notexisting@nodomain.comfalk@scnat.notexisting@nodomain.comch
- Franca Siegfried, Akademie der Sozial- und Geisteswissenschaften: 078 622 32 43, franca.notexisting@nodomain.comsiegfried@sagw.notexisting@nodomain.comch

May 1, 2019


Abonnieren Sie den Email-Newsletter.

 

Research magazine «Horizons»

Current edition
Subscribe to «Horizons»

Members of the Swiss Academies of Arts and Sciences

Centres of Excellence

Humanities and Social Sciences

Latest news by SAGW


Medical sciences

Latest news by SAMW

Technical sciences

Latest news by SATW

Dialog Science and Society

Latest news by Science et Cité

Technology assessment

Latest news by TA-SWISS

Swiss Academies of Arts and Sciences
House of Academies
Laupenstrasse 7
P.O. Box
3001 Bern
Switzerland

Phone +41 (0)31 306 92 20
info@swiss-academies.ch